bomben


bomben
Bombe
»Sprengkörper«: Das Wort wurde im 17. Jh. über frz. bombe aus gleichbed. it. bomba entlehnt, das auf lat. bombus »dumpfes Geräusch«, griech. bómbos zurückgeht. Das griech. Wort ist schallnachahmenden Ursprungs und hat zahlreiche Entsprechungen in anderen idg. Sprachen, z. B. in unseren Schallwörtern bim, bam, bum, zu denen auch die Verben bimmeln, bummeln und baumeln gehören. – Um »Bombe« gruppieren sich die Bildungen Bomber »Bombenflugzeug« (20. Jh.) und bomben »bombardieren; mit Wucht schießen« (20. Jh.), beachte auch ausbomben und zerbomben »durch einen Bombenangriff zerstören« (20. Jh.). Als Inbegriff des »Wirkungsvollen und Gewaltigen« erscheint »Bombe« in den Ableitungen und Zusammensetzungen bombig, bombensicher, bombenfest, Bombenerfolg, Bombenstimmung, Sexbombe, die alle im 20. Jh. entstanden sind.

Das Herkunftswörterbuch . 2014.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bomben — Bomben, eiserne, mit Sprengladung gefüllte Hohlkugeln glatter Mörser, schwerer Haubitzen und Bombenkanonen (bei Feldhaubitzen hießen sie Granaten). Die B. sind konzentrisch, wenn der Mittelpunkt der Höhlung mit dem der äußern Oberfläche… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bomben — Bomben, s.v.w. Hohlgeschosse; s. Geschütze, Schiffsgeschütze; vgl. a. Auswürflinge, vulkanische …   Lexikon der gesamten Technik

  • Bomben — Bomben, eiserne Hohlkugeln mit Sprengladung und Zünder in der zentrischen [Abb. 245a] oder exzentrischen [b] Höhlung; sie wurden früher aus glatten Mörsern und Bombenkanonen geschossen …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Bomben — Bomben, hohle eiserne Kugeln von 8–12 Zoll Durchmesser, die mit Pulver u. Zündstoffen gefüllt u. einem Brandrohre, dem Zünder, versehen, aus Mörsern geschleudert werden und am Orte ihrer Bestimmung zerspringen (krepiren). Die damit beabsichtigte… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Bomben- — alsersterTeileinerdoppeltbetontenZusammensetzungkennzeichnetdasGrundwortalshervorragend,unübertrefflich,großartig,höchsteindrucksvollo.ä.Scheintim19.Jh.inderTheaterspracheaufgekommenzuseinunddurchdieKriegeanEindruckskrafterheblichzugenommenzuhaben… …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • bomben — bọm|ben <sw. V.; hat: 1. (ugs.) a) ↑ bombardieren (2): die Stadt wurde mehrmals gebombt; b) Bomben legen. 2. (Sportjargon) mit großer Wucht [aufs Tor] schießen: den Ball ins Tor b. * * * …   Universal-Lexikon

  • bomben- — bom|ben , Bom|ben [bɔmbn̩] <Präfixoid, auch das Basiswort wird betont> (ugs. verstärkend): kennzeichnet eine anerkennende Einschätzung des im Basiswort Genannten: 1. <adjektivisch> in anzuerkennender, positiv überraschender Weise,… …   Universal-Lexikon

  • Bomben- — bom|ben , Bom|ben [bɔmbn̩] <Präfixoid, auch das Basiswort wird betont> (ugs. verstärkend): kennzeichnet eine anerkennende Einschätzung des im Basiswort Genannten: 1. <adjektivisch> in anzuerkennender, positiv überraschender Weise,… …   Universal-Lexikon

  • Bomben... — Bọm|ben... 〈in Zus.; umg.; verstärkend〉 groß, riesig ● er bekommt ein Bombengehalt ein sehr hohes Gehalt [zu jidd. bompe „pomphaft“; zunächst Schauspielersprache] …   Universal-Lexikon

  • Bomben- — Bọm·ben im Subst, begrenzt produktiv, gespr; besonders gut, groß, stark; erstklassig; der Bombenerfolg, das Bombengehalt, das Bombengeschäft, die Bombenhitze, die Bombenrolle <in einem Film>, die Bombenstimmung <bei einer Party> …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache